Corona-Krise: 16. Geschichtsmarkt Dresden verschoben

“In Anbetracht der sich täglich zuspitzenden Lage bezüglich der Abwehrmaßnahmen gegen das Corona-Virus haben sich die Leitung der SLUB und der Vorstand des Vereins Dresdner Geschichtsmarkt e. V. schweren Herzens entschlossen, den 16. Geschichtsmarkt am kommenden Wochenende abzusagen. Neben den zentralen Empfehlungen waren dafür vor allem auch die Altersstruktur unserer Besucher und die Tatsache entscheidend, dass die allgemeine Verunsicherung möglicherweise ohnehin zahlreiche Bürger vom Besuch der Ausstellung ferngehalten hätte.” (E-Mail vom 11. März 2020, 17:33 Uhr)

Das ist schade, vermutlich jedoch vernünftig. Die erfolgten Presseankündigungen sind somit aktuell hinfällig.

Getroffene Verabredungen in Dresden können individuell abgesprochen und geändert werden – bitte ggf. per E-Mail Kontakt aufnehmen.

Für die Veranstaltung gibt es bereits einen Ausweichtermin. Der 16. Geschichtsmarkt Dresden soll nun am 17. und 18. Oktober 2020 in der SLUB stattfinden.

 

 

 

Grafik: Vektor Kunst / pixabay

 

 

 

 

Update: Inzwischen hat die WHO die Verbreitung des neuen Coronavirus als Pandemie eingestuft.

Das Deutsche Ärzteblatt schreibt u.a.: Nach Angaben der WHO hat sich das Virus inzwischen in 115 Länder ausgebreitet, fast 4.300 Menschen sind gestorben. „Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Tagen und Wochen die Zahlen weiter ansteigen werden“, sagte der WHO-Generaldirektor.

Ein Kommentar zu “Corona-Krise: 16. Geschichtsmarkt Dresden verschoben”
  1. Pingback: Systemrelevant in der Krise – Dagmar Möbius Freie Journalistin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.